Raspberry Pi Smarthome-Zentrale mit openHAB

Spätestens seit dem Einzug eines Amazon Echo in unseren Haushalt, begeistert mich das Thema Smarthome. Bereits deutlich vor Alexas Existenz, bastelte ich mit einem Raspberry Pi, einem 433MHz-Sender und Funksteckdosen herum. Technisch funktionierte damals alles schon, wenn auch die Möglichkeiten mehr als eingeschränkt waren: Über ein lokales Webinterface (auf dem Raspberry Pi) konnte man Funksteckdosen ein- und ausschalten. Wenig smart, aber immerhin schon irgendwie ein wenig futuristisch.

Recht schnell habe ich aber die Freude an solchen Projekten verloren, da die 433MHz-Technik für eine verlässliche Smarthome-Steuerung nicht wirklich geeignet ist. Zum einen können die Signale von nahezu jedem 433MHz-Funksender gestört oder manipuliert werden und zum anderen erlaubt die 433MHz-Technik keine Statusabfrage, die mitunter für eine wirklich brauchbare Steuerung aber unerlässlich ist.

Einige Zeit habe ich dann keine Energie in solche Projekte gesteckt. In dieser Zeit sammelten sich in unserem Haushalt aber diverse Smarthome-Komponenten an: tado-Heizthermostate, Philips Hue-Lampen, Sonos-Lautsprecher, Canary etc. Jedes dieser Systeme existierte für sich selbst mit eigenen APPs und Konfigurationen auf unseren Handys. Jeweils einzeln betrachtet sind diese Geräte alle schon relativ interessant und irgendwie auch smart. Aber so richtig futuristisch ist es meiner Meinung nach nicht, wenn jede Geräteart für sich alleine agiert.

Mit Geräten wie Echo oder Google Home kann man zwar alle Komponenten in einem „Steuergerät“ vereinen. Jedoch werden hiermit, meiner Meinung nach, nicht alle sich ergebenden Möglichkeiten ausgeschöpft. Natürlich kann man sagen „Alexa, schalte das Licht im Wohnzimmer ein!“ – aber soll das wirklich smart sein???

Smarthome mit dem Raspberry Pi

Wer mehr will, als seine Smarthome-Geräte über Google Home oder Alexa zu steuern, der sollte sich kostenlose Lösungen wie openHAB (Wikipedia-Beitrag) oder hass.io anschauen. Bei beiden handelt es sich um kostenlose Software, welche als Schnittstelle und Steuerung für die unzähligen smarten Geräte dienen soll. Der Reiz bei beiden Systemen ist, für mich, dass es nahezu unendlich viele Möglichkeiten gibt die Systeme einzusetzen.

openHAB auf dem Raspberry Pi

Bei beiden basiert die (Weiter-)Entwicklung auf unzähligen Unterstützern, die die Lösungen selber nutzen und somit auf den eigenen Erfahrungswerten aufbauend ständig Verbesserungen und Fehlerbehebungen einfließen lassen. Darüber hinaus werden für nahezu alle Smarthome-Komponenten Schnittstellen angeboten, so dass beide Lösungen relativ zukunftssicher scheinen.

Ideale Voraussetzungen, um deine eigene Smartome-Zentrale aufzubauen, mit der du dein eigenes Smarthome bestmöglich kontrollieren und steuern kannst. Das charmante an beiden Lösungen ist, dass diese ohne Probleme bereits auf einem Raspberry Pi laufen – die Anschaffungskosten für zusätzliche Hardware halten sich also mehr als im Rahmen:

Bestseller Nr. 1
Raspberry 1373331 Pi 3 Modell B+ Mainboard, 1 GB*
  • Der Raspberry Pi 3 Model B+ ist die neuste Version des Raspberry Pi 3 Modell B und wurde am 14.03.2018 vorgestellt
  • Mehr Prozessorgeschwindigkeit. Die 4 Kern CKunstdes Modell B+ arbeitet mit 1,4 GHz ca. 20% schneller als beim Raspberry Pi 3 Modell B.
  • Verbesserung der Netzwerkfunktionalität. Das Modell 3 B+ besitzt zusätzlich zum 2,4 GHz Wireless LAN nun auch die Möglichkeit mit 5 GHz WLAN Netzwerken zu kommunizieren. Desweiteren ist die Platine...

Je nach den von dir verwendeten Smarthome-Geräten, benötigst du ggf. noch eine Z-Wave USB-Stick oder eine vergleichbare Lösung etwa für ZigBee (Wikipedia-Artikel). Sehr viele Komponenten lassen sich jedoch bereits über das W-LAN deines Raspberry Pi steuern. Bevor du also USB-Sticks für weitere/andere Funkstandards kaufst, schau dir in deiner lokalen Installation von hass.io oder openHAB die aufgelisteten Komponenten an.

Z-Wave mit openHAB nutzen

Da ich neben tado, Sonos, Steckdosen von TP-Link auch Fibaro-Komponenten nutze, habe ich an meinem Raspberry Pi noch einen Z-Wave USB-Stick angeschlossen. Hast du diesen in openHAB zum Beispiel einmal eingerichtet, funktioniert das Steuern der Z-Wave-Komponenten wirklich sehr gut. Bitte achte aber darauf, dass du nicht den günstigsten USB-Stick für Z-Wave kaufst: Zum einen werden die günstigeren USB-Sticks nicht unbedingt von hass.io oder openHAB unterstützt und zum anderen verfügen die günstigeren Z-Wave USB-Sticks häufig nur über eine wirklich geringe Reichweite. Ich nutze folgenden USB-Stick (mit eingebauter Batterie) und bin bislang damit sehr zufrieden:

Aeotec AEOEZW090-C Aeon Labs USB Stick mit eingebauter Batterie*
  • USB-Stick macht PC, Notebook etc. zur Z-Wave Steuerzentrale
  • Verwaltet bis zu 232 Z-Wave Geräte
  • Universell mit verschiedenen Z-Wave Softwarelösungen nutzbar

openHAB auf dem Rasperry Pi einrichten

Um openHAB auf deinem eigenen Raspberry Pi zu installieren, nutzt du am besten das bereitgestellte openHABian. openHABian ist ein auf Raspian Lite aufbauendes Komplettpaket, mit welchem du openHAB in kürzester Zeit auf deinem Raspberry Pi installieren kannst. Neben deinem Raspberry Pi benötigst du eine Micro-SD Karte auf der du die openHABian-Dateien packst und schon kann es losgehen.

openHAB stellt für die Installation von openHABian eine wirklich gute und ausführliche Anleitung zur Verfügung. Mit Hilfe dieser, kriegst auch du dein eigenes openHAB ans laufen. Ich hatte beim Installieren jedoch Probleme, weil ich das empfohlene Tool für das Einrichten der SD-Karte verwendet habe. Statt Etcher habe ich dann den kostenlose Win 32 Disk Imager benutzt. Damit funktionierte das Einrichten von openHAB wirklich einwandfrei!

AngebotBestseller Nr. 1
AMBOTHER Smart WiFi Lampen E27 LED Smart Wlan Glühbirnen RGB+CW+WW Dimmbar Timing Fernbedienung via APP & Sprachsteuerung Kompatibel mit Amazon Alexa Google Home LED Smart Home Licht 9W 800LM 2er Pack*
  • 💡【WiFi Verbindung & Fernsteuerung】Unterstützt wird 2,4GHz WLAN Netzwerk und die Fernsteuerung ist mit vielen mobilen Geräten, wie z.B. Handy, Tablet, PC usw. möglich. Mit der...
  • 🎨【RGBCW Farbwechsel & Dimmfunktion】Mit Farbwechsel-Design (RGB+ Warmweiß+ Kaltweiß) bietet diese LED RGB Glühbirne mehr als 16 Millionen Farbmöglichkeiten und die dimmbare...
  • 【Timing & Szeneneinstellung】- Sie können die Pläne und Zeitpunkte dieser Wlan Smart Glühbirnen einstellen, sie werden laut Ihrer Einrichtung automatisch ein-/ausschalten. -Um vielseitige...
AngebotBestseller Nr. 2
Smart WLAN Steckdose, Gosund Alexa kleinste Stecker SP111 Kein Hub erforderlich, Stromverbrauch messen Timer Funktion Fernsteurung Smart Home, Kompatibel mit Alexa Google Assistant, 4er Pack*
  • Kleinste Smart Steckdose: Gosund WLAN Steckdose ist das kleinste und attraktivste Gerät seiner Art weltweit. Sein modernes Design passt perfekt zu jedem Interieur. Unterstützt Sprachsteuerung,...
  • Stromverbrauch messen inklusive: Als nettes Feature ist ein Verbrauchszähler eingebaut. Dieser misst den aktuellen Verbrauch und führt zusätzlich eine Langzeitaufzeichnung durch. Mit der App...
  • Timer Funktion: Mit der "Smart Life App" kontrollieren Sie Ihre elektrischen Geräte nach Ihren Wünschen. So haben Sie stets die volle Kontrolle über den Verbrauch aller Geräte und vermeiden auch...

*Letzte Aktualisierung am 18.08.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

One Response

  1. Sinalco 28. Juni 2019

Leave a Reply

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.