Wer sein Eigenheim zum Smarthome verwandeln möchte, dem bieten sich mittlerweile unzählige Komponenten für das Smarthome Setup auf dem Smarthome-Markt, die alle versprechen die beste Lösung in der jeweiligen Kategorie zu sein. Egal ob Lampen, Rollläden, Heizung oder Musik – nahezu alles elektronische im Haus lässt sich in das Smarthome Setup einbinden.

Standalone-Smarthome-Lösungen

Mit eines der Hauptprobleme bei den unzähligen Anbietern ist, dass jeder versucht die eigenen Geräte als Standalone-Lösung, in einer geschlossenen Smarthome-Welt anzubieten. Als Ergebnis hat man dann für jeden der möglichen Hersteller eine eigene App auf dem Handy, über die sich dann jeweils nur die Komponenten dieses einen Herstellers steuern beziehungsweise kontrollieren lassen.

Und als weiteren faden Beigeschmack lassen sich die Geräte der einzelnen Hersteller meist nicht ohne weiteres kombinieren – Smarthome geht anders! 😉

Damit man das Eigenheim dennoch Smarthome nennen darf, in dem die Geräte der verschiedenen Hersteller „miteinander kommunizieren“, sollte man sich für eine besonders gute Middleware (Wikipedia: Middleware) entscheiden. Ich kann hier jedem wirklich (aus eigener Erfahrung) den Home Assistant (kurz hass.io) ans Herz legen. Ich selbst nutze hass.io mittlerweile seit über einem Jahr und möchte es nicht mehr missen.

Smartes Smarthome mit hass.io

Meine Erfahrungen und auch Tipps und Tricks im alltäglichen Umgang mit hass.io habe ich in einer kleinen hass.io-Reihe gesammelt, so dass man leicht den Überblick behält und ggf. auch von meinen Anwendungen für das eigene Smarthome inspiriert wird: Smarthome mit hass.io

Smarthome Setup mit hass.io

Hass.io ist Opensource, kostenlos und kann ohne Probleme und nennenswerte Restriktionen auf einem Raspberry Pi betrieben werden.

Mein Smarthome Setup

Mein Smarthome Setup hat sich in den vergangenen Monaten immer wieder verändert: Neue Geräte sind hinzugekommen, bestehende Geräte wurden durch andere ersetzt oder da sie keinen Mehrwert brachten komplett entfernt. Hierbei beruhten meine Entscheidungen für oder gegen ein Gerät oder einen Hersteller natürlich immer nur auf rein subjektiven Entscheidungen – bei dir kann es ganz anders aussehen, so dass du komplett andere Geräte und Standards nutzt.

Smarthome-Netzwerk

Für mein Netzwerk setze ich ausschließlich auf AVM-Geräte: mit einer Fritz.Box Cable 6590 sowie WLAN-Repeatern 1750E habe ich mehere WLAN-Netzwerke am laufen, zum Beispiel auch ein separates Gast-WLAN, damit Besucher nicht aus Versehen Zugriff auf hass.io etc. kriegen! Außerdem musste ich leider auf Powerline-Adapter (auch von AVM: 510e) zurückgreifen:

Smarthome-Beleuchtung

Bei uns kommen Lampen von Philips Hue zum Einsatz, wobei, meiner Meinung nach, das Einsatzgebiet dieser Lampen aufgrund der technischen Beschaffenheit durchaus stark eingeschränkt ist: Lichtschalter sind dazu da um benutzt zu werden und dies hat man die letzten Jahrzehnten getan. Es widerspricht von daher jeglicher Logik eines guten Smarthomes, wenn Lichtschalter für das Funktionieren des Smarthomes auf einmal nicht mehr benutzt werden dürfen!

Aus diesem Grund kommen die Philips Hue Birnen bei mir auch nur in Stehlampen und Deckenflutern zum Einsatz, da diese nicht über normale Lichtschalter in der Wand bedient werden. Hierfür sind die farbigen Hue-Birnen jedoch super und wirklich ideal für stimmungsvolles Licht! Damit man die Steuerung nicht nur über hass.io möglich ist, empfiehlt es sich auch über Funkschalter von Hue nachzudenken.

Darüber hinaus kommen bei uns für die „normalen“ Deckenlampen auch Switches von Fibaro zum Einsatz, die die regulären und vorhandenen Lichtschalter nachträglich smart machen. Hiermit ist beides gegeben: Die Lampen können, wie gewohnt, über die Lichtschalter bedient werden und sind dennoch jederzeit auch über hass.io beliebig ansteuerbar:

FIBARO FIBEFGS-213 Single Switch 2 Schwarz*
FIBARO - Werkzeug
47,99 EUR

Smarthome-Rollläden

Auch Rollläden lassen sich natürlich in das Smarthome einbinden. Hier gibt es unzählige Angebote an elektrischen Rollläden auf dem Markt. Ich habe mich hierbei für folgendes Setup entschieden:

Die Rollladenmotoren selbst sind „dumme“ Elektromotoren, die über einen echten Schalter das Signal „hoch“ beziehungsweise „runter“ erhalten. Hierdurch bedingt, kann ich durch relativ geringen und kostengünstigen Aufwand beliebige smarte Schalter für die Rollläden einsetzen und die Rollläden zudem auch noch benutzen, sollte das Smarthome nicht nutzbar sein.

Entsprechend habe ich an unseren Rollläden von Fibaro Rollershutter installiert, die in hass.io eingebunden sind:

Angebot
Roller Shutter 3*
FIBARO - Werkzeug
50,41 EUR - 6,32 EUR 44,09 EUR

Smarthome-Thermostate

Bei uns sind reguläre Heizkörper verbaut (also keine Fußbodenheizung), so dass die Steuerung der Heizkörper beziehungsweise Thermostate natürlich auch Aufgabe von hass.io ist! 🙂

Hier habe ich in der Vergangenheit wirklich viel rumprobiert:

  • tado war im Einsatz, sobald das System in Deutschland verfügbar war. Eigentlich war ich hiermit auch wirklich zufrieden, jedoch ist die Preispolitik (meiner Meinung nach) alles andere als attraktiv oder gerechtfertigt. Die Einsparung der Heizkosten rechtfertigt die Mietkosten zum Beispiel gar nicht!
  • Danach habe ich Thermostate mit DECT-Standard genutzt, wobei mir hier recht schnell die Integrationsmöglichkeit in hass.io fehlte!
  • Mittlerweile nutze ich ausschließlich Thermostate von devolo, welche über Z-Wave kommunizieren und sich somit perfekt in hass.io einbinden lassen.

Smarthome-Lautsprecher

Schon bevor ich mich ernsthaft mit dem eigenen Smarthome beschäftigt habe, haben Sonos-Lautsprecher bei uns ihren Platz gefunden. Ja, die Lautsprecher sind nicht wirklich billig, erlauben jedoch durch die Nutzung von WLAN an nahezu beliebigen Orten, sofern es Strom gibt. Die Möglichkeit der Lautsprecher über die APP (oder natürlich hass.io) einfach miteinander zu verbinden etc. ist für uns wirklich perfekt!

Es mag mit Sicherheit aus akustischer Sicht bessere Lautsprecher geben. Jedoch reichen uns die Sonos-Lautsprecher mehr als aus und passen perfekt ins unser Smarthome Setup. Für den klassischen Privatanwender ist der Sound wirklich super! 🙂

Smarthome-Steckdosen

Auch die gute alte Steckdose darf im Smarthome Setup natürlich nicht fehlen, da sich hiermit weniger smarte Geräte nachträglich und sehr einfach „smart“ machen lassen. Mit Hilfe smarter Steckdosen können Lampen nach belieben zum Beispiel eingeschaltet werden oder aber es kann, je nach Steckdose, auch der aktuelle Stromverbrauch gemessen werden. Der aktuelle Stromverbrauch kann beispielsweise auch für Automatisierungen genutzt werden.

Der Markt an smarten Steckdosen ist riesig und es gibt auch hier zahlreiche unterschiedliche Systeme. Einige laufen direkt über WLAN (was nicht nur Vorteile haben muss) während andere eine eigene Bridge benötigen, um über ZigBee oder Z-Wave zu funken. Ich nutze von TP-Link eine Steckdose, welche über WLAN kommuniziert und von Fibaro einen Plug, welcher über Z-Wave kommuniziert. Für die Z-Wave Komponente habe ich mich aufgrund der Funktionsweise von Z-Wave (jeder Empfänger ist auch ein Sender, wodurch eine Art Mesh-Netzwerk entsteht) entschieden – diese erfüllt nämlich zum einen den reinen Steckdosen-Charakter und stabilisiert zeitgleich noch das Z-Wave Netzwerk!)

*Letzte Aktualisierung am 21.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API