Was brauche ich für Home Assistant? Nur 2 Dinge! ;)

Immer wieder erreicht mich die Frage Was brauche ich für Home Assistant? und die Antwort ist in den allermeisten Fällen sehr einfach und kurz: Für Home Assistant brauchst du nur 3 Dinge: Einen aktuellen Raspberry Pi, eine gute SD-Karte und Freude an Neuem!

Klar, diese Antwort ist pauschal nicht für jeden die richtige/korrekte Antwort. Meine ersten beiden Antworten beziehen sich ausschließlich auf Hardware und hier ist der Raspberry Pi definitiv nicht die einzige Hardware, auf der Home Assistant betrieben wird.

Dennoch empfehle ich ein aktuelles Modell des Raspberry Pi als guten Einstieg. Ein Wechsel auf „größere“ Hardware ist jederzeit relativ einfach möglich (beispielsweise Umzug von Raspberry Pi 3 auf Raspberry Pi 4), so dass man grundsätzlich nichts damit verkehrt macht!

Was brauche ich für Home Assistant?

In den letzten Monaten ist Home Assistant quasi erwachsen geworden. Das Team der dauerhaft mit der Entwicklung von Home Assistant beschäftigten Entwickler ist deutlich angewachsen, und dies merkt man auch an der Stabilität und Code-Qualität von Home Assistant.

Grundsätzlich kann Home Assistant auf dem Raspberry Pi, ODROID-Hardware, ASUS Tinkerboards, Intel NUCs, Windows-Rechnern, macOS-Geräten, Linux-Geräten und virtuellen Maschinen (VMs), welche nicht in die Kategorien der zuvorgenannten fallen, betrieben werden (übernommen von der offiziellen Home Assistant Homepage).

Du magst Home Assistant? Dann abonniere kostenlos meine Beiträge mit Tipps, Tricks und Anleitungen rund um Home Assistant:

Follow Home Assistant
( 410 Followers )
X

Follow Home Assistant

E-mail : *
* Ich stimme der Datenschutzerklärung zu!

Garantiert kein Spam, keine Werbung und immer mit Abmelde-Link, solltest du es dir anders überlegen!

Meiner Meinung nach ist diese Auflistung in ansteigender Komplexität sortiert: Beim Raspberry Pi ist die Anzahl der zur Auswahl stehenden Geräte stark eingeschränkt, was entsprechend Komplexität reduziert. Von dem aktuellen Raspberry Pi 4 existieren 3 unterschiedliche Ausführungen, welche sich einzig in dem zur Verfügung stehenden Arbeitsspeicher unterscheiden (2 GB, 4 GB und 8 GB).

Bei allen anderen möglichen Geräten, um Home Assistant zu betreiben, ist die Anzahl der zur Auswahl stehenden Geräte eigentlich nicht wirklich bezifferbar. Entsprechend kann es Abhängigkeiten und hieraus resultierend Probleme geben.

Probleme, welche man mit einem Raspberry Pi 4 und einer guten SD-Karte gar nicht erst erleben kann!

Auf die Frage, was man für Home Assistant braucht, antworte ich also eigentlich immer: Einen aktuellen Raspberry Pi mit einer guten SD-Karte! 🙂

Ganz kurze möchte ich auf die Wahl einer guten SD-Karte eingehen: Es gibt immer wieder Horror-Meldungen von Usern, deren Smarthome von jetzt auf gleich nicht mehr „funktionierte“, weil sich die SD-Karte verabschiedet hatte. Nutzt auf keinen Fall eine „noch rumliegende“ SD-Karte, sondern gönnt euch und eurem Smarthome (also Home Assistant) eine ordentliche SD-Karte! Ich selbst nutze seit über 2 Jahren folgende SD-Karte (intensiv!!!) und hatte noch nie Probleme mit dieser:

2,00 EUR € Rabatt
SanDisk Extreme 64 GB microSDXC Memory Card + SD Adapter...*
  • Die SanDisk Extreme microSD ist ideal geeignet für alle Android...
  • Eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 160 MB/s und...

Natürlich ist dies nur der Start. Mit einem Raspberry Pi und einer guten SD-Karte, kann JEDER Home Assistant aufsetzen und danach süchtig werden. In der Regel wird dann sehr schnell der Wunsch/Bedarf aufkommen, Z-Wave und/oder ZigBee-Geräte ohne zusätzliche Hubs steuern zu können. Ich selbst nutze für ZigBee den ConBee 2 USB-Stick und für Z-Wave folgenden USB-Stick von Aeotec:

Aeotec Z-Stick Gen5 | USB Stick mit eingebauter Batterie |...*
  • USB-Stick macht PC, Notebook etc. zur Z-Wave Steuerzentrale
  • Verwaltet bis zu 232 Z-Wave Geräte. Betriebstemperatur: 0°C bis...

Mit diesen beiden zusätzlichen USB-Sticks sollte der Großteil aller Smarthomes bereits ziemlich komfortable betrieben/gesteuert werden können! 🙂

Welche Hardware brauche ich für Home Assistant?

Stand heute (ca. Ende September), läuft der Großteil aller knapp 85.000 Installationen von Home Assistant auf irgendeiner Art von Raspberry Pi:

Was brauche ich für Home Assistant?
Mit knapp 35 % wird der Raspberry Pi 4 (64-bit) am häufigsten für den Betrieb von Home Assistant genutzt.

Neben dem sehr einfachen Setup, dürfte einer der Hauptgründe für den Betrieb von Home Assistant auf einem Raspberry Pi auch sein, dass bei dieser Konfiguration keine Einschränkungen, was die Nutzungsmöglichkeiten der Kernfunktionen von Home Assistant angeht, gegeben sind:

Was brauche ich für Home Assistant?

Die tagesaktuellen Statistiken kannst du jederzeit unter https://analytics.home-assistant.io einsehen!

Wenn dich also das nächste Mal ein begeisterter Freund fragt: Was brauche ich für Home Assistant? Kannst du mit gutem Gewissen antworten: Einen Raspberry Pi (4) und eine gute SD-Karte! 🙂

Dieser Beitrag ist Teil einer kleinen Beitrags-Serie rund um den hass.io Home Assistant.

Produktempfehlungen

Schreibe einen Kommentar